Auf dieser Seite
wirst du gedutzt.
© 2018 by Wunderfelle, 56242 Selters, Westerwald. 
  • Facebook Social Icon
  • Black Instagram Icon

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)  von

Wunderfelle, Im Gleichen 56, 56242 Selters, gültig ab dem 01.08.2019

 

 

Allgemeine Bestimmungen

 

Folgende AGB (Allgemeine Geschäftsbedingungen) sind Bestandteil aller schriftlich bzw. elektronisch niedergeschriebenen Verträge, Angebote und Anmeldungen mit dem Unternehmen WUNDERFELLE in Im Gleichen 56, 56242 Selters, im folgenden „Anbieter“ genannt und dem Auftraggeber im folgenden „Kunde“ genannt. Nebenabreden gelten nur mit schriftlicher Bestätigung (postalisch) als anerkannt. Mündliche Aussagen sind grundsätzlich unverbindlich.

 

Geltung

 

Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB), gelten für alle Angebote und Maßnahmen des Vertragspartners, soweit in einem gesonderten Vertrag nichts Abweichendes geregelt ist. Mit der Anmeldung zu einem Angebot des Anbieters sind die AGB verbindlich zugestimmt. Diese gelten für Verbraucher und Unternehmer gleichermaßen, solange keine vertragliche Unterscheidung vorgenommen wird. Teilnehmer oder Teilnehmerinnen (Kunde) gelten als solche, wenn alle Anmeldebedingungen (siehe Anmeldung und Teilnahme) erfolgt sind.

 

Anmeldung, Teilnahme, Online Buchung

 

Die Anmeldung zu unseren Angeboten erfolgt über das jeweilige Anmeldeformular, welches schriftlich per Post, per E-Mail, oder persönlich an den Anbieter übergeben werden kann.  Eine Online Buchung über die Online-Buchungsplattform auf der Website des Anbieters, bestimmt ebenso eine Anmeldung zu einem Angebot. Wenn eine Anmeldung per Post oder E-Mail eingeht erhält der Kunde eine Bestätigung über die erfolgreiche Anmeldung, per E-Mail. Mit der Unterschrift des Kunden, auf dem jeweiligen Anmeldeformular, entsteht eine verbindliche Anmeldung. Der Kunde wird dann als „Kunde“ oder „Teilnehmer“ geführt. Individuelle Angebote für Kunden sind 12 Wochen gültig. Sonderfälle werden im jeweiligen Angebot festgehalten.

 

Das Buchen von Angeboten über die Online-Buchungsplattform umfasst vier Schritte: Im ersten Schritt erfolgt die Auswahl des gewünschten Angebotes durch den Kunden, mittels Bestätigung des Buttons "Jetzt buchen". Im zweiten Schritt wählt der Kunde den gewünschten Termin (Datum und Uhrzeit) mit dem dafür zur Verfügung gestellten Kalender aus. Er bestätigt den Termin mittels des „Weiter“ Buttons. Im dritten Schritt füllt der Kunde alle für die Buchung notwendigen Angaben im Online-Formular aus. Für eine Buchung hat der Kunde 1. seine Kontaktdaten und 2. Seinen Wunsch an den Anbieter, auszufüllen.  Nachdem der Kunde alle gemachten Angaben auf ihre Richtigkeit geprüft hat, kann er mittels Anklicken des Buttons "Verbindlich buchen" sein Angebot an Wunderfelle absenden.
Mit der Betätigung des Buttons "Verbindlich buchen" unterbreitet der Kunde dem Anbieter ein Angebot zum Abschluss eines verbindlichen Vertrages und bestätigt somit die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB’s) des Anbieters. Der Kunde erhält daraufhin eine E-Mail, welche eine Annahme des Angebotes seitens Wunderfelle darstellt.

 

Online Buchungen über unsere Online-Plattform können nur bis zu zwei Stunden vor dem, vom Kunden gewünschten, Terminbeginn gebucht werden. Bei allen später zustande gekommenen Buchungen ist die Durchführung der Leistung vom Anbieter nicht gesichert. Kurzfristige Buchungen (weniger als zwei Stunden vor Beginn) eines Angebotes müssen mit dem Anbieter in jedem Fall telefonisch besprochen werden. In diesem Fall kann eine Durchführung der Leistung auch nicht gesichert werden. In letzteren genannten Fällen haftet der Anbieter nicht für entstandene Schäden am Tier, Mensch oder Gegenständen. Über die Online-Plattform gebuchte Termine können nur bis zu 12 Wochen im Voraus gebucht werden, bei allen anderen Termine obliegt die Entscheidung darüber ob ein Termin stattfindet beim Anbieter, diese werden im Einzelfall geprüft und können vom Anbieter ohne weitergehender Schadensersatz storniert werden.

 

Ausschluss

 

Der Anbieter behält sich vor, Kunden (Menschen oder Tiere) von der Teilnahme oder Anmeldung von Angeboten auszuschließen, wenn ein widersprüchliches Verhalten gegenüber dem Leitbild des Anbieters erfolgt, worunter das erforderliche Vertrauensverhältnis zwischen Anbieter und Kunde nicht mehr gegeben erscheint. Dies ist auch der Fall, wenn erforderliche Angaben lückenhaft oder unzutreffend sind. In beiden Fällen entfällt eine Erstattung von gezahlten Geldern, solange nichts anderes vereinbart wurde. Die Entscheidung darüber liegt in jedem Fall beim Anbieter.

 

Stornierung und Rücktritt

 

Abmeldungen zu Angeboten müssen spätestens bis 24 Stunden vor Beginn des jeweiligen Angebotes, schriftlich (postalisch) oder telefonisch beim Anbieter eingehen. Bei späteren Abmeldungen behalten wir uns vor eine Bearbeitungsgebühr von 25,00€ zu erheben. Geleistete Zahlungen werden abzüglich der Bearbeitungsgebühr zurückerstattet. Ohne rechtzeitige, schriftliche oder telefonische Abmeldung sind alle Gebühren auch weiterhin bis zur endgültigen Bezahlung fällig.

 

Der Anbieter behält sich vor, alle Angebote zu stornieren, bei Nichteinhaltung der Mindestteilnehmerzahl oder aus anderen wichtigen Gründen (Krankheit, höhere Gewalt, Unfall oder anderer nicht verschuldeter Umstände), Der Kunde bekommt in diesem Fall alle bereits geleisteten Zahlungen innerhalb von 10 Tagen erstattet. Ein weitergehender Schadensersatz ist ausgeschlossen.

 

Kursanmeldungen und Teilnahmen

 

Anmeldung zu Kursen kann bis zu einer Woche vor Kursbeginn erfolgen, solange nichts anderes vereinbart wurde. Bei Kursangeboten gilt die Anmeldung für alle im jeweiligen Angebot enthaltenen Kursabschnitte. Die Teilnahme zu einem Kurs ist nur gestattet, wenn bis zum Tag des Kursbeginns die Kursgebühr nachweislich gezahlt wurde. Die Bezahlung kann auch in Bar vor Ort und an dem Tag des Kursbeginns erfolgen.

 

Liegt der Kursbeginn in der Vergangenheit oder die Wochenfrist der Anmeldung ist überschritten, kann eine Nachrückmöglichkeit gegeben sein, wenn es den Kursinhalten entspricht und der Kurs nicht ausgebucht ist. Dies wird in jedem Fall individuell und vom Anbieter entschieden. Eine Anmeldung zu einem ausgebuchten Kurs, führt zu einer Aufnahme in das Nachrückverfahren, worüber Kunden per E-Mail benachrichtigt werden. 

 

Hygienebedingungen

 

Mit der Anmeldung zu einem Angebot des Anbieters sind die Hygienebedingungen des Anbieters verbindlich zugestimmt. Können aufgrund hygienischer Bedingungen, Krankheiten oder Infektionen in ihrem Haus und Grundstück, ihrer Einrichtung oder Praxis (oder anderer vertraglich vereinbarten Orte) die Bedingungen des Hygieneplans des Anbieters, nicht eingehalten werden so ist eine Abmeldungen zum jeweiligen Angebot bis spätestens 24 Stunden vor Beginn des jeweiligen Angebotes, schriftlich (postalisch) oder telefonisch beim Anbieter anzumelden. Bei späteren Abmeldungen behält sich der Anbieter vor eine Bearbeitungsgebühr von 25,00€ zu erheben. Geleistete Zahlungen werden abzüglich der Bearbeitungsgebühr zurückerstattet. Ohne rechtzeitige, schriftliche oder telefonische Abmeldung sind alle Gebühren auch weiterhin bis zur endgültigen Bezahlung fällig. Das Zurückhalten von für den Anbieter relevante hygienische Informationen (s. Hygieneplan) führt zum sofortigen Abbruch des Angebotes, in diesem Fall sind alle Gebühren bis zur endgültigen Bezahlung fällig und werden nicht erstattet. Der Anbieter behält sich vor Kosten für entstandene Schäden am Menschen oder Tier dem Kunden in Rechnung zu stellen.

 

Zahlungsbedingungen

 

Gebühren oder Rechnungen werden mit der Anmeldung zum jeweiligen Angebot fällig und können binnen 10 Tagen gezahlt werden. Die Zahlung erfolgt grundsätzlich gemäß der vereinbarten Zahlungsweise, entweder Barzahlung vor Ort oder mit Rechnung/Überweisung. Rechnungen werden ausschließlich elektronisch (per E-Mail) übermittelt. Eine schriftliche Zustellung per Post erfolgt nicht. Zahlungsüberschreitungen berechtigen den Anbieter zur Berechnungen von Verzugszinsen in banküblicher Höhe. Bei Zahlungsverzug des Kunden, sind alle noch offenen Forderungen mit sofortiger Fälligkeit an den Anbieter zu entrichten. Bei einer Zahlungsüberschreitung oder einem Zahlungsverzug ist der Anbieter berechtigt alle Ansprüche auf Dienstleistung einzustellen. Der Anbieter behält sich vor die daraus entstandenen Kosten dem Kunden in Rechnung zu stellen gegebenenfalls werden resultierende Schadenersatzansprüche geltend gemacht.

 

Wertkarten und Preise

 

Wertkarten für das jeweilige Angebot (5er-Karte, 10er-Karte) sind ab Eingang der Zahlung oder ab Beginn des Angebotes, sechs Monate lang gültig. Der Anbieter behält sich vor, nach Ablauf der Gültigkeit erfolgte Zahlungen einzubehalten oder zu spenden. Individuelle Angebote für Kunden sind 12 Wochen gültig. Sonderfälle werden im jeweiligen Angebot festgehalten, oder auf der jeweiligen Wertkarte vermerkt.

 

Wertkarten sind nicht übertragbar. Sind alle Angebote auf der jeweiligen Wertkarte aufgebraucht, so wird die Karte vom Anbieter, zwecks Nachweiskontrolle und Rechnungsstellung, eingezogen. Eine Kopie kann dem Kunden auf Nachfrage zur Verfügung gestellt werden.

 

Preise für jeweilige Angebote werden dem Kunden entweder bei Anmeldung, persönlich, per E-Mail, schriftlich oder telefonisch mitgeteilt. Preise für bestimmte Angebote können auch auf der Homepage des Anbieters eingesehen werden.  Alle Preise, die auf der Online-Buchungsplattform angegeben sind, verstehen sich einschließlich der jeweils gültigen gesetzlichen Mehrwertsteuer. Es gelten die Preise zum Zeitpunkt der Bestellung. Rechnungskürzungen durch den Kunden sind nicht zulässig.

 

Leistungen

 

Die Leistungen des Anbieters werden mit dem Kunden besprochen und bei Bedarf auf dem Anmeldebogen festgehalten, oder sind auf der Homepage des Anbieters ersichtlich. Sollte zum gebuchten Angebot noch zusätzliche Leistungen gewünscht und durchgeführt werden, werden diese auf dem Bogen Besondere Bedingungen/Ablauf festgehalten und dem Kunden in Rechnung gestellt. Während der Gültigkeit einer Wertkarte, werden zusätzlich gewünschte Leistungen auf den Wertkarten festgehalten und entweder nach Ablauf der Wertkarte, oder nach Verbrauch der Wertkarte in Rechnung gestellt. Leistungen werden entweder durch das Führen eines Betreuungsprotokolls oder einer Wertkarte festgehalten. Von Seiten des Anbieters können Leistungen erst begonnen werden, wenn folgende Bedingungen erfüllt wurden:

 

  • Vollständiges und korrektes Ausfüllen der verpflichtenden Nennungen im Anmeldeformular,

  • Lesen und Akzeptieren der AGB’s,

  • Lesen und Akzeptieren der Datenschutzbestimmungen,

  • Lesen und Akzeptieren des Hygieneplans.

 

Der Anbieter behält sich vor Kunden oder Teilnehmer bei Nichteinhaltung vom Angebot auszuschließen (s. Ausschluss).

 

Haftung

Der Anbieter wird von jeglicher Haftung ausgeschlossen, für Schäden die an Menschen, Tieren oder Gegenständen entstehen, die wegen Nichtbeachtung der AGB oder der Hygienebedingungen entstehen. Dazu zählen auch Schäden die durch ein Fehlverhalten oder Fahrlässigkeit der Kunden entstehen.

Alle Angebote und Leistungen des Anbieters finden unter Ausschluss jeglicher Gewährleistung und Haftung statt. Für eigenmächtiges Handeln übernimmt der Anbieter keine Haftung und daraus resultierende Schäden werden dem Verursacher in Rechnung gestellt.

Aussagen, die vom Inhaber oder Mitarbeitern getätigt werden, beruhen immer auf dem jeweiligen Kenntnisstand. Da es zu einigen Themen unterschiedliche Lehrmeinungen gibt, können wir nicht in jeder Hinsicht gewährleisten, die aktuellste oder aktuell als beste anerkannte Aussage getroffen zu haben.

 Der Anbieter haftet nicht für Inhalte von Websites und Webseiten, welche über einen Querverweis von der Internetseite des Anbieters erreicht werden können.

 

Nutzungs- und Urheberrechte etc.

Der Auftraggeber verpflichtet sich, die Urheber und sonstige Rechte von Wunderfelle zu wahren. Unterlagen und Inhalte dürfen nicht, auch nicht auszugsweise, ohne schriftliche Einwilligung von Wunderfelle vervielfältigt, verbreitet oder zur internen sowie öffentlichen Wiedergabe genutzt werden. Die Aufnahme eines Angebotes in Ton, Bild oder Film ist ohne eine Genehmigung von Wunderfelle nicht gestattet. Dies gilt auch für Aufnahmen, welche nur für den internen Gebrauch bestimmt sind.

Wunderfelle darf, soweit nichts anderes vereinbart, Aufnahmen des Vortrages/Seminars in Ton, Bild und Film zur eigenen Verwendung und Werbezwecke nutzen.

Weitere Bestimmungen

 

Der Kunde bestätigt, dass er das 18. Lebensjahr erreicht hat und voll geschäftsfähig ist. Sollte dies nicht der Fall sein, muss der entsprechende Vormund des Kunden oder ein Erziehungsberechtigter für den Kunden einwilligen. Ist letzteres der Fall muss dies verpflichtend auf dem Anmeldebogen ersichtlich sein.

Änderungen der AGB, der Leistungsbeschreibungen oder der Preise können vom Kunden auf der Homepage eingesehen werden, oder werden bei entsprechender Einwilligung per E-Mail an den Kunden gesendet. Auf Verlangen werden die AGB dem Kunden ausgehändigt. Die Änderungen gelten als anerkannt, wenn der Kunde ihnen nicht binnen 14 Tagen nach Zugang der Mitteilungen schriftlich (postalisch) widerspricht. Das 14-tägige Widerrufsrecht findet keine Anwendung laut § 312g Abs. 2 Nr. 9 BGB,

Auszug aus dem §306 BGB

  • „ (1) Sind Allgemeine Geschäftsbedingungen ganz oder teilweise nicht Vertragsbestandteil geworden oder unwirksam, so bleibt der Vertrag im Übrigen wirksam.

  • (2) Soweit die Bestimmungen nicht Vertragsbestandteil geworden oder unwirksam sind, richtet sich der Inhalt des Vertrags nach den gesetzlichen Vorschriften.

  • (3) Der Vertrag ist unwirksam, wenn das Festhalten an ihm auch unter Berücksichtigung der nach Absatz 2 vorgesehenen Änderung eine unzumutbare Härte für eine Vertragspartei darstellen würde.

 

 

Zusatz zu tiergestützten Angebote

 

Haftung

 

Der Anbieter haftet nicht für den Einsatz fremder Tiere, welche nicht bei dem Anbieter gemeldet sind, und nicht für die daraus entstandenen Schäden an Menschen, Tieren oder Gegenständen. Sollten sich ab dem Zeitpunkt der Anmeldung und während der Gültigkeit des Angebotes (5er-Karte,10er-Karte oder Kursangebot) weitere Tiere im Einsatz bei oder am Kunden befinden, muss der Anbieter schriftlich (postalisch) davon unterrichtet werden. Sollte der Anbieter davon nicht in Kenntnis gesetzt werden, behält er sich vor alle Ansprüche auf Dienstleistungen einzustellen.  Der Anbieter behält sich vor, bereits erfolgte Zahlungen nicht zu erstatten und die daraus entstandenen Kosten dem Kunden in Rechnung zu stellen gegebenenfalls werden resultierende Schadenersatzansprüche geltend gemacht.

 

Maßnahmen, Methoden, Leistungen

 

Alle Maßnahmen des Anbieters dienen zur ganzheitlichen Behandlung des Kunden. Dabei steht im Vordergrund, mit den gegebenen Mitteln, physischen, psychischen, seelischen oder soziale Einschränkungen zu lindern oder zu beseitigen und bestehende Ressourcen langfristig zu fördern. Es können vom Anbieter Methoden/Leistungen auf Selbstzahlerbasis angewendet werden, die schulmedizinisch nicht anerkannt sind und nicht dem momentanen Stand der Wissenschaft entsprechen. Diese Methoden sind allgemein auch nicht schulmedizinisch kausal-funktional erklärbar und werden i.d.R. nicht von den gesetzlichen Kassen erstattet. Auch kann ein subjektiv erwarteter Erfolg der Methode weder in Aussicht gestellt noch garantiert werden. Soweit der Kunde die Anwendung derartiger Methoden ablehnt und ausschließlich nach wissenschaftlich anerkannten Methoden der Schulmedizin beraten, diagnostiziert und therapiert werden will, hat der dies gegenüber dem Anbieter zu erklären. Die Maßnahme kann nur in einer angenehmen, entspannten und von vertraut-geprägten Atmosphäre geschehen. Die Dauer der tiergestützten Angebote oder Angebotseinheiten orientiert sich an der vorher vereinbarten Leistung. Zum Schutz des Menschen oder der Tiere kann ein Angebot oder eine Angebotseinheit zu einem früheren Zeitpunkt beendet werden. In diesem Fall wird die ausgefallene Zeit an einem anderen Tag nachgeholt, welcher zwischen Anbieter und Kunden besprochen wird. Alle durchgeführten tiergestützten Angebote erfolgen nach Absprache mit dem Patienten, welcher sich verpflichtet, alle Fragen zu seiner Person, insbesondere die, die seine Gesundheit und den bisherigen Lebensverlauf betreffen, umfassend und wahrheitsgetreu zu beantworten.

 

Zusatz zu Angeboten der Haustierbetreuung

 

Kennenlerntermin

 

Bevor eine Anmeldung für ein Angebot der Haustierbetreuung erfolgen kann, muss mindestens ein Kennenlerntermin stattgefunden haben, bei dem der Anbieter mit dem Tierhalter und dem Tier in Kontakt kommt. Dieser Termin ist für den Tierhalter kostenlos und dient dazu festzustellen ob eine qualitätssichere Betreuung durchgeführt werden kann.
 

Meldung bei Erkrankung, Trächtigkeit, Infektion oder Parasitenbefall

 

Sollte bei dem zu betreuenden Tier eine Erkrankung, Trächtigkeit, Infektion oder Parasitenbefall vorliegen, so ist dies bis spätestens 24 Stunden vor Beginn des jeweiligen Angebotes, schriftlich (postalisch) oder telefonisch beim Anbieter anzumelden. In diesem Fall trifft der Anbieter eine individuelle Entscheidung darüber, ob eine Betreuung gewährleistet werden kann oder nicht. Bei verspäteten Informationen behält sich der Anbieter vor eine Bearbeitungsgebühr von 25,00€ zu erheben. Geleistete Zahlungen werden abzüglich der Bearbeitungsgebühr zurückerstattet. Ohne rechtzeitige, schriftliche oder telefonische Abmeldung sind alle Gebühren auch weiterhin bis zur endgültigen Bezahlung fällig. Das Zurückhalten von Informationen führt zum sofortigen Abbruch des Angebotes, in diesem Fall sind alle Gebühren bis zur endgültigen Bezahlung fällig und werden nicht erstattet. Der Anbieter behält sich vor Kosten für entstandene Schäden am Menschen oder Tier dem Kunden in Rechnung zu stellen. Der Tierhalter/Kunde hat dafür Sorge zu tragen, dass seine Tiere über ausreichend Parasitenschutz verfügen.

 

Weitere Bestimmungen


Der Anbieter versichert eine art- und verhaltensgerechte Betreuung der Hunde sowie die Beachtung des Tierschutzgesetzes und dessen Nebenbestimmungen. Details zu Leistungen während der Betreuung werden mit dem Tierhalter/Kunden persönlich besprochen. Sollte zum gebuchten Angebot noch zusätzliche Leistungen gewünscht und durchgeführt werden, werden diese in Rechnung gestellt.

 

Der Tierhalter/Kunde gibt vor Betreuungsbeginn alle relevanten Auskünfte, die dem Wohlbefinden und dem Schutz des Anbieters und des zu betreuendes Tieres dienen, über das Anmeldeformular bekannt.

Ergibt sich während der Betreuung die Notwendigkeit einer tierärztlichen Behandlung, erklärt sich der Tierhalter/Kunde bereits jetzt damit einverstanden, dass zum Wohle seines Hundes die Versorgung von einem Tierarzt in unmittelbarer Nähe übernommen wird, damit eine umgehende tierärztliche Versorgung stattfinden kann. Der Tierhalter/Kunde erklärt sich damit einverstanden, dass alle Bemühungen, ohne Ansehen der Kosten, durch einen Tierarzt oder Dritte bei Erkrankung oder im Falle eines Unfalles/Verletzung erfolgen sollen. Erfolgt eine tierärztliche Behandlung, trägt der Tierhalter/Kunde die Behandlungskosten vollumfänglich.
 

Haftung

 

Der Anbieter verpflichtet sich, anvertraute Räume mit Sorgfalt zu begehen und deren Erhalt, einschließlich des Inventars, Hausrates, Pflanzen, Tiere zu achten. Der Anbieter haftet nicht bei Einbruch, Diebstahl oder Vandalismus. Bei Gefahr für Hab und Gut und zum Schutz des Wohlbefindens des zu betreuenden Tieres und des Anbieters ist der Anbieter berechtigt, Polizei, Feuerwehr oder Handwerkernotdienst etc. zu kontaktieren und deren Maßnahmen anzunehmen. Die dabei entstandenen Kosten übernimmt der Tierhalter/Kunde. Der Tierhalter/Kunde hat Wertsachen, Schmuck, persönliche Unterlagen und Bargeld verschlossen bzw. unzugänglich aufzubewahren.

Handelt es sich bei der Betreuung um einen Hund oder um mehrere Hunde, so versichert der Tierhalter/Kunde, dass für seine zu betreuenden Tiere eine Hundehaftpflichtversicherung besteht. Während des Betreuungszeitraums haftet der Tierhalter/Kunde weiterhin als Tierhalter gemäß § 833 BGB (Haftung des Tierhalters) verschuldensunabhängig für Schäden, die von ihm in Betreuung gegebenen Tiere an Personen, Sachen und Vermögen Dritter oder der Haustierbetreuung verursacht. Der Tierhalter/Kunde stellt bereits jetzt den Anbieter von sämtlichen Ansprüchen Dritter aus § 834 BGB (Haftung des Tieraufsehers) frei. Der Anbieter übernimmt keinerlei Haftung für Personen-, Sach- oder Vermögensschäden, die durch die jeweiligen zu betreuenden Tiere verursacht werden.

Für Schäden, die Tiere in der Betreuungszeit erleiden können, ist die Haftung vom Anbieter auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt. Die Haftung für ein etwaiges Entlaufen sowie ein zu Schaden kommen der von dem Anbieter betreuten Tiere ist ausgeschlossen.

Der Hundehalter/Eigentümer wird insbesondere darauf hingewiesen, dass trächtige Hündinnen bis zu 14 Tage vor dem Geburtstermin nicht mehr in Betreuung gegeben werden können. Der Anbieter übernimmt für Geburtsschäden keinerlei Haftung. Ferner besteht ein Haftungsausschluss, sollte es während des Betreuungszeitraumes zu einer Befruchtung des Tieres kommen. Lacktierende Tiere können nicht in Betreuung gegeben werden.

 

Die zur Durchführung der Betreuung notwendigen Hilfsmittel, wie Futter, Bürste, Leine etc. stellt der Kunde in ausreichender Menge kostenfrei zur Verfügung. Sollten durch die Nichtbereitstellung der erforderlichen Hilfsmittel Schäden zu Lasten des Kunden entstehen, wird vom Anbieter keinerlei Haftung übernommen.

 

 

Zusatz zu Vorträgen, Seminare, Coachings oder Weiterbildungen

Reisekosten

Soweit nichts anderes vereinbart, verstehen sich alle Angebote zuzüglich Spesen, Übernachtungs- und Reisekosten und MwSt. Flug-, Bahn- sowie Übernachtungskosten werden, soweit nichts anderes vereinbart, nach Beleg abgerechnet. Reisekosten mit anderen Verkehrsmitteln werden nach Kilometer abgerechnet. Bei einer Anreise mit dem Auto werden die Anfahrtskosten mit 25ct/km berechnet, soweit nichts anderes vereinbart wurde.

Eine Anzahlung in Höhe von 70 % des Auftragswertes ist 7 Werktage vor Durchführung der Veranstaltung zu leisten. Der Restbetrag wird zusammen mit den Nebenkosten wie Spesen, Übernachtungs- und Reisekosten etc. nach der Veranstaltung in Rechnung gestellt.

 

Rücktritt und Stornierung

Eine Terminverschiebung ist bis 12 Wochen vor dem ursprünglich gebuchten Termin möglich. Eine Verschiebung innerhalb von 12 Wochen bis zum ursprünglich gebuchten Termin ist nur mit Zustimmung vom Anbieter möglich.

Bei einer Stornierung bis 8 Wochen vor dem ursprünglich gebuchten Termin ist ein Ausfallhonorar in Höhe von 30% des Auftragswertes zu zahlen. Bei einer Stornierung bis 4 Wochen vor der Veranstaltung beträgt die Höhe des Ausfallhonorars 50 % des Auftragswertes, bei einer Stornierung binnen weniger als 4 Wochen vor dem Termin 80%. Bei einer Stornierung binnen 7 Werktage vor der Veranstaltung fallen die vollen Gesamtkosten abzüglich der ersparten Aufwendungen an. Ein Ausfallhonorar fällt nicht an, wenn der ursprünglich vereinbarte Termin durch einen anderen Kunden wahrgenommen wurde, oder ein Ersatztermin vereinbart wurde, mit Wunderfelle vereinbart wurde.

 

Das Risiko für einen zufälligen Ausfall der Veranstaltung trägt der Kunde.

 

Bereitstellung

Soweit nichts anderes vereinbart, trägt der Auftraggeber die Verantwortung für die Bereitstellung der notwendigen Technik und Equipment.

Haftung

Eine Haftung in Bezug auf die Inhalte, der Art und der Weise des Seminars / Vortrages/Coaching ist ausgeschlossen.